Quasten, Troddeln, Zierknoten

Unteranzüge, Kragenverschlüsse, Gamaschen... alles was sich mit Schweiß vollsaugt.
Forumsregeln
Dies ist eine reine Tutorial Sektion.
Eure Versuche, Konzepte, Fragen und Danksagungen gehören in euren Konzept Thema.
Antworten
Benutzeravatar
Tomoe
Al'verde
Al'verde
Beiträge: 2075
Registriert: 24. Jul 2012 18:24
Reputation: 0
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Erlangen

Quasten, Troddeln, Zierknoten

Beitrag von Tomoe » 6. Feb 2015 22:36

...sicher nicht für jeden, aber für so manches Rüstungskonzept vielleicht doch ganz praktisch...

Quasten kommen traditionell vor am Knaufende chinesischer Schwerter, aber auch bei verschnürten Rüstungsteilen. Sie können ein Gegengewicht bilden oder an Bedienelementen für Handschuhe besser zu greifen sein. Zierknotengeflechte können als Stopper dienen oder darunter liegendes Material vor Abrieb schützen.

Klar kann man auch einfach ein Päckchen Fäden halbieren und oben abschnüren, aber so hat das doch eher Qualität:
Bild

Der Zierknoten "chinesischer Kleeblattkonten" geht so: http://lc.pandahall.com/de/articles/256 ... noten.html
Bild

Für die Quasten nähe ich die Fransen auf ein Stück Filz. Pappe täte es auch, aber je weicher die Unterlage, desto schöner zieht sich die Abschnürung ein. Bei einer Doppelquaste ist es wichtig, die Fadenanzahl abzuzählen, und identisch zu halten. Ich habe 100 verwendet.
in dem Beispiel habe ich merzerisierte Baumwolle (Häkelgarn) verwendet, dadurch klebt die Quaste allerdings zusammen. Wer das vermeiden will, braucht "Satinschnur" oder "Flechtkordel" also ein glattes, geflochtenes Garn in Stärken von <1 mm
Bild

Die Fransen werden sozusagen "auf dem Kopf stehend" an die Anschlusskordel genäht. Dann wird der Filzstreifen um die Kordel herum aufgerollt und die Fransen nach unten umgeschlagen. Eine weiche Tierbürste (wie man sie auch zum Aufflauschen von Webpelz verwenden kann) hilft beim gleichmäßigen Verteilen der Stränge. Zuletzt wird das Bündel abgeschnürt.
Bild

Antworten